Über das Vertrauen

Ich freue mich, dass ihr den Weg zu meiner Homepage gefunden habt und nun hier endlich von mir lesen könnt!

Der wunderschöne, heisse Sommer ist nun vorbei und es steht uns ein hoffentlich ebenso wundervoller, farbiger, sonniger Herbst bevor. Still und leise haben wir diesen Sommer (oder er uns) verabschiedet, die ersten Zeichen haben wir wohl der hitzigen Temperaturen wegen kaum wahrgenommen…. Wie es langsam wieder schneller einnachtete. Wie der Vollmond tiefer stand….. wir haben ihn losgelassen, den schönen, heissen Sommer, die einen froh, dass es nachts wieder etwas kühler ist und man tagsüber besser atmen kann, die anderen etwas wehmütig, weilsie die langen Sommerabende in vollen Zügen genossen haben.
 
Loslassen……….hmmm, loslassen, dieses einfache Wort, das zu einer spirituellen Bedeutung mutiert hat. Alles Mögliche sollen wir loslassen, aber nicht nur das, auch alles Unmögliche soll losgelassen werden!
 
Wir hören dann so gescheite Anweisungen in Meditationen wie „Gedanken loslassen“ und „vorüber ziehen lassen wie Wolken am Himmel“, „nicht festhängen an Gedanken, sondern sie beobachten“ und so ähnliche Dinge.
Doch wie sollen wir wirklich Dinge loslassen, die uns beschäftigen, uns festhalten? Wie funktioniert das wirklich? Wie lasse ich Kinder los, die flügge werden und ihre eigenen Erfahrungen machen wollen? Wie lasse ich eine bevorstehende Operation los, die mir Angst macht? Wie einen Partner, der sich von mir verabschiedet hat und an dem ich noch hänge? Wie einen Arbeitsplatz, der mir gekündigt wurde und meine materielle Sicherheit dargestellt hat?
 
Es gibt ein kleines Wort mit ganz viel tollem Potenzial:


Vertrauen

Vertrauen stärkt mein Selbstwertgefühl
Vertrauen öffnet neue Perspektiven
Vertrauen ändert meine Sichtweise
Vertrauen verbindet mich mit dem was mir gut tut

Loslassen heisst, aus dem drehenden Kreis von beschäftigenden Gedanken auszubrechen, die Sichtweise zu verändern, Perspektiven zu sehen, darauf zu vertrauen, dass für mich und alle Beteiligten alles zum Besten kommt. Umgehend begebe ich mich in ein Energienetz von viel mehr positiven Schwingungen und sehe Möglichkeiten, die mir in der Rundumdrehung verschlossen bleiben.

Wenn ich Vertrauen habe in meine Kinder, dass sie auf ihrem Weg sind und Erfahrungen sammeln müssen, sie unterstütze in diesem Prozess und ihnen somit meine Liebe zum Ausdruck bringe, habe ich eine positive Einstellung zur Veränderung. Ich gestehe mir ein, dass ich auch mal in diesem Alter war und von meinen Eltern gerne Unterstützung entgegen genommen habe, viel lieber als Kritik und ängstliche Aussprüche. Mit meinen Gedanken nähre ich positive Energie, stärke mein Vertrauen und auch das meiner Kinder.
Wenn ich einen Arbeitsplatz verlassen muss und denke „ich bin zu alt für etwas Neues, niemand will mich mehr usw“, nähre ich negative Gedanken und es geht mir und allen Beteiligten in meinem Umfeld nicht gut damit. Habe ich vertrauen, bin ich zuversichtlich, dass sich eine Türe für mich öffnet, dass mir genau die neue Herausforderung zufällt, wo ich meine Fähigkeiten und Stärken einsetzen kann, steigt mein Vertrauen, ich glaube dass es gut und richtig kommt und ziehe durch die positive Energie ganz viel andere positive Energie in mein Leben!

Genau das ist Loslassen – die Gedanken zu einem zu einem positiven Ende denken und darauf vertrauen, dass ich das Beste und nur das Beste verdient habe!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen und erfüllten Herbst!